Nachhaltige Eisenherstellung aus Erzpulver und Wasserstoff


© Montanuniversität Leoben
0
Vergib einen Stern wenn dir dieser
Beitrag gefällt. Die beliebtesten Beiträge
erhalten einen Platz auf der Startseite.
Beschreibung: 
Die konventionelle Herstellung von Eisen bzw. Stahl erfolgt über die Hochofen-Konverterroute, wobei diese Prozessroute diverse Bedingungen an ihre Einsatzstoffe stellt, wie zum Beispiel eine gewisse Stückigkeit. Koks ist prozessbedingt im Hochofen erforderlich, da er einerseits die Energie liefert und andererseits als Reduktionsmittel dient. Daraus resultierend werden pro Tonne Eisen bzw. Stahl doch erhebliche Mengen an CO2-Emissionen erzeugt und emittiert. Wie sieht es mit alternativen Prozessrouten aus, welche ebenso in der Lage sind hochqualitative Produkte zu erzeugen ohne den Anfall von großen Mengen CO2? Ein Beispiel dafür ist der Einsatz der Wirbelschichttechnologie, welche es ermöglicht, Eisen direkt mit Wasserstoff zu erzeugen. Anhand dieses Beispiels soll ein möglicher, zukünftiger Weg der nachhaltigen Eisenherstellung erläutert werden.

Details:
Termine: 23. September 2020
Zeit: 16:30 Uhr

Veranstalter:  Montanuniversität Leoben
Art des Veranstalters:  Bildungseinrichtungen
Kontaktperson:  Claudia Bendl
Mail/Tel.:  claudia.bendl@unileoben.ac.at

Format:  Konferenzen, Workshops, Präsentationen
Zielpublikum:  Breite Öffentlichkeit