Bürger*innenbeteiligung für nachhaltige Entwicklung in ländlichen Gemeinden


© Landentwicklung Steiermark
10
Du hast für diesen Beitrag
bereits einen Stern vergeben.
Beschreibung: 
Die Landentwicklung Steiermark hat es sich zur Aufgabe gemacht, in der Regionalentwicklung einen Bottom-Up-Ansatz zu forcieren, bei dem Bürger*innen von Gemeinden aktiv in die Zukunftsgestaltung ihrer Kommune miteingebunden sind. Zu diesem Zweck werden von Seiten der Landentwicklung Steiermark unterschiedliche Prozesse entwickelt, die Gemeinden als Tools nützen können, um ihre Bürger*innen aktiv an Entscheidungsprozessen und Maßnahmenumsetzung partizipieren zu lassen. Dadurch kann garantiert werden, dass die Akzeptanz gegenüber Entscheidungen erhöht wird und die Bürger*innen ihre Interessen einbringen können. Als eines der Vorzeigeprojekte der Landentwicklung Steiermark kristallisierte sich der Bürger*innenbeteilungsprozess in St. Veit in der Südsteiermark heraus. Mit der Vision „St. Veit in der Südsteiermark – 2034“ beabsichtigt die Gemeinde, unter Einbindung der Bevölkerung, die Erarbeitung eines ganzheitlichen Strategiepapiers und die Festlegung von Umsetzungsschritten für eine positive Entwicklung in der Gemeinde. Dabei sollen interne Synergien erkannt werden und die Entwicklungspotenziale nachhaltig genutzt werden, um im Anschluss langfristige Strategien für künftige Herausforderungen zu entwickeln. Als wesentliche Themen stellten sich vor allem Klima & Umwelt, Landwirtschaft und örtliche Vereine dar. Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung, an der rund 200 Bürger*innen teilnahmen, wurden erste Wünsche, Ideen und Anregungen gesammelt und diskutiert. Im weiteren Verlauf des Prozesses kam es zu einer Konkretisierung innerhalb der Themengebiete. Durch Zielgruppenworkshops, Ortsteilgespräche und Fragebögen ist es der Gemeinde und dem Projektpartner der Landentwicklung Steiermark möglich, gezielt auf die Wünsche und Bedürfnisse der Bevölkerung einzugehen und somit konkrete projektbezogene Maßnahmen für ein zukunftsfittes St. Veit zu finden. Angelehnt an Bürger*innenbeteiligungsprozesse führt die Landentwicklung Steiermark seit einigen Jahren auch ein Angebot für Kinder und Jugendliche in ländlichen Gemeinden durch. Dabei stellt die Implementierung eines Kindergemeinderats eine wichtige Säule im gesellschaftlichen Zusammenleben der Kommunen dar. Mittlerweile betreut/e die Landentwicklung steiermarkweit bereits mehr als 20 Kindergemeinderäte. Mit insgesamt 9 Workshops, Erstellung und Präsentation eines Logos, Wahlvorbereitung, Wahl sowie feierliche Angelobung der Kinderbürgermeisterin und des Kinderbürgermeisters hat die Landentwicklung Steiermark ein Tool geschaffen, das die Kinder zu einem aktiven Mitgestalten in ihren Heimatgemeinden anregt. Viel wichtiger dabei ist jedoch die Schaffung von Bewusstsein, dass sich die Kinder in ihren Gemeinden einbringen können und somit allen eine Stimme gegeben wird. Somit soll u.a. einer zu hohen Abwanderung der jüngeren Bevölkerungsschichten in die Ballungszentren entgegengewirkt werden. Im Anschluss an die Angelobung werden von den Kindern Projekte ins Leben gerufen, welche sie gemeinsam mit den Gemeindeverantwortlichen umsetzen und somit aktiv ihre Zukunft in den Heimatgemeinden mitgestalten können. Durch die Zusammenarbeit mit mehreren KLAR!-Regionen (Klimawandel-Anpassungsmodellregionen) in der Steiermark leistet die Landentwicklung Steiermark einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel. Dabei werden die Regionen KLAR! Mittleres Kainachtal, KLAR! Natur- und Geopark Steirische Eisenwurzen und KLAR! Murraum Leoben bei der Erstellung eines detaillierten Anpassungskonzeptes unterstützt. Durch die Prozessbegleitung der Landentwicklung Steiermark kann garantiert werden, dass innerhalb der Regionen ein Bewusstsein für Klimawandelanpassung geschaffen wird. Der Klima- & Energiefonds Österreich unterstützt die Gemeinden dabei, sich bestmöglich an die Herausforderungen der Klimaänderung anzupassen, negative Folgen und Schäden zu vermindern und sich ergebende Chancen zu nutzen. In der Phase 1 des mehrstufigen Programms wird ein detailliertes Anpassungskonzept erstellt und erste bewusstseinsbildende Maßnahmen werden umgesetzt. Das dabei erstellte Anpassungskonzept beinhaltet zehn Anpassungsmaßnahmen, welche in einer anschließenden Umsetzungsphase realisiert werden. Somit wird das Thema Klimawandelanpassung in den Regionen nachhaltig verankert und die Praxis einer guten Anpassung an die Folgen der Klimaänderung wird bestmöglich auf regionaler Ebene etabliert. Somit hat sich die Landentwicklung Steiermark kurz vor ihren 25-jährigen Gründungsjubiläum als wichtige Institution in der steirischen Regionalentwicklung und als zuverlässiger Partner für Gemeinden etabliert. Dabei wird nicht nur Fokus auf die einzelne Themenschwerpunkte gelegt, sondern auch ein ganzheitlicher integrativer Ansatz verfolgt, um die Zukunft der steirischen Gemeinden optimal zu planen und zu gestalten.

Details:
Veranstalter:  Landentwicklung Steiermark
Art des Veranstalters:  Vereine/Verbände/Interessensvertretungen
Kontaktperson:  Markus Rieger
Mail/Tel.:  markus.rieger@landentwicklung-steiermark.at

Format:  Blog/Webseite/Podcast
Zielpublikum:  Breite Öffentlichkeit
Thema: Innovation und Empowerment: Stärken stärken, Gemeinsam: Miteinander der Generationen
Skip to content