Programm der Aktionstage Nachhaltigkeit

Post-Auto-Mobil | Mobilität der Zukunft

logo_166

Kurzbeschreibung:

Impulsvorträge und Diskussion mit Katharina Manderscheid und Hermann Knoflacher. Urbane Mobilität befindet sich an einem Scheidepunkt. Welche Entwicklungen zeichnen sich ab, welche Konzepte gibt es? Welche Strategien sind notwendig, um ein Mobilitätsangebot zu schaffen, das die Bedürfnisse aller StadtbewohnerInnen berücksichtigt, und sich nicht vorrangig an Profitinteressen von Konzernen orientiert?

Langbeschreibung:

Eine Veranstaltung im Rahmen von urbanize! 2013 - Internationales Festival für urbane Erkundungen

Mobilität ist immer Teil von Gesellschaftsmodellen und somit nicht unabhängig von deren Strukturen und Formationen zu sehen. So wie das Schiff das typische Verkehrsmittel für den imperialistischen Kolonialismus war und die beginnende Industriegesellschaft ohne Eisenbahn nicht zu denken ist, gehört das Automobil zur fordistischen Konsumgesellschaft der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Übernahme der Herrschaft des Automobils war jedoch keineswegs immer Folge einer (markt-)wirtschaftlichen Entwicklung, in der ein überlegenes Produkt die bisherigen Angebote verdrängt. Zahlreiche Fälle belegen gezielte, profitgesteuerte Strategien, mit denen ein öffentliches Verkehrsangebot mit unlauteren Mitteln vom Markt verdrängt wurde. Ebenso oft waren politische Entscheidungen dafür verantwortlich, dass öffentliche Verkehrsmittel trotz hoher Nachfrage eingestellt wurden, so etwa im Berlin der 1960er Jahre oder in Istanbul, das bekanntermaßen heute unter seiner Autolawine beinahe erstickt.

Derzeit befinden wir uns wieder in einer Umbruchphase, in der entschieden wird, wie die Mobilitätsangebote der Zukunft aussehen werden. Unterschiedliche Interessensgruppen kämpfen um die Hegemonie in der Debatte – und um künftige Profite. Speziell die Automobilindustrie investiert große Summen, um nicht an Marktanteilen zu verlieren und die Zukunft der Mobilität weiterhin zu dominieren. Im Zentrum dieses Machtkampfes stehen urbane Zentren, weil hier die Erzählung vom Auto als Symbol für Freiheit und Individualität am stärksten an Überzeugungskraft verliert. Doch welche Verkehrsmittel wollen und brauchen wir für unsere Stadt der Zukunft? Welchen Zusammenhang gibt es zwischen Mobilität, Gesellschaftssystem und urbanem Leben?

Impulsvorträge und Diskussion mit Katharina Manderscheid und Hermann Knoflacher.

Informationen zur VeranstalterIn

OrganisatorIn: dérive - Verein für Stadtforschung

Veranstaltungsdetails

Ort: Hundsturm - Margaretenstraße 166 1050 Wien
Wien, 1050
Wien
Termine:
Zeit: 19:00 bis 21:00 Uhr
Webseite: http://www.urbanize.at/2013/event/post-auto-mobil

Weitere Aktionen mit diesen Stichworten entdecken:

Themen

Gesellschaft Mobilität Ökonomie Ressourcenschonung Stadtentwicklung


Facebooktwitterpinterestmail

Weitere Aktionen in diesem Bundesland:

Flohmarkt
Aussortieren? Platz schaffen für Neues? Dann bringen Sie Ihre Sachen zum Flohmarkt ins Nachbarschaftszentrum 8 Josefstadt. Hier findet sich im Sinne...

Frauen in Führungspositionen
Frauen in Führungsposition sind in Österreich eine verschwindende Minderheit. Acht Thesen, wie es funktionieren könnte und Unternehmen - ganz neben...

Sozialflohmarkt
Hausrat, Bücher, Kleidung und vieles mehr! Flohcafé findet an Flohmarkttagen von 9.30–14 Uhr: Kaffee, Tee und Kuchen zu günstigen Preisen....