Mini-Interview mit Franz Prettenthaler und Marianne Hofer, Joanneum Research Forschungsgesellschaft mbH

_PRM2219

>> Was bedeutet Nachhaltige Entwicklung für Sie?

Nachhaltige Entwicklung bedeutet mit Menschen fair und mit der Umwelt ressourcenschonend umzugehen.

>> Wer sind Ihre Helden und Heldinnen der Nachhaltigkeit?

Die Held/innen der Nachhaltigkeit sind all jene, die für andere die oft gar nicht so verschlungenen und recht ebenen Wege zu mehr Nachhaltigkeit und Fairness sichtbar und (er)lebbar machen.

>> Was motiviert Sie, für die Aktionstage Nachhaltigkeit einzutreten?

Die „Aktionstage Nachhaltigkeit“ sind eine tolle Plattform um die bunte Vielfalt an Nachhaltigkeit die es in Österreich schon gibt, zu präsentieren und um auch andere mit diesen Ideen und Aktionen zum Umdenken und mehr nachhaltigen Handeln zu bewegen.

Die JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH ist mit den Ländern STEIERMARK und TIROL Organisatorin der Aktion „friends of FAIR FASHION“.

 

Mini-Interview mit Franz Prettenthaler und Marianne Hofer, Joanneum Research Forschungsgesellschaft mbH

_PRM2219

>> Was bedeutet Nachhaltige Entwicklung für Sie?

Nachhaltige Entwicklung bedeutet mit Menschen fair und mit der Umwelt ressourcenschonend umzugehen.

>> Wer sind Ihre Helden und Heldinnen der Nachhaltigkeit?

Die Held/innen der Nachhaltigkeit sind all jene, die für andere die oft gar nicht so verschlungenen und recht ebenen Wege zu mehr Nachhaltigkeit und Fairness sichtbar und (er)lebbar machen.

>> Was motiviert Sie, für die Aktionstage Nachhaltigkeit einzutreten?

Die „Aktionstage Nachhaltigkeit“ sind eine tolle Plattform um die bunte Vielfalt an Nachhaltigkeit die es in Österreich schon gibt, zu präsentieren und um auch andere mit diesen Ideen und Aktionen zum Umdenken und mehr nachhaltigen Handeln zu bewegen.

Die JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH ist mit den Ländern STEIERMARK und TIROL Organisatorin der Aktion „friends of FAIR FASHION“.

 

Aktionstage Nachhaltigkeit 2015 gehen mit 330 Aktionen an den Start!

 

Es ist so weit: Die Aktionstage Nachhaltigkeit 2015 gehen in ganz Österreich an den Start!

Mit 330 kostenlosen Aktionen für Besucherinnen und Besucher und 43 Partnerorganisationen wurden die großen Erfolge der letzten beiden Jahre weiter ausgebaut.

nachhaltigkeitstage-logo3

Zwölf Tage lang machen die Aktionstage als erste österreichweite Nachhaltigkeitsinitiative die vielseitigen Aktivitäten zur Nachhaltigen Entwicklung sichtbar und erlebbar. Die breite Palette umfasst die Themenschwerpunkte Klimaschutz, Artenvielfalt, Mobilität, Konsum und Ernährung, Kultur, Stadtentwicklung bis hin zu Partizipation und Integration.

 

Wir, das Team der Aktionstage Nachhaltigkeit, möchten uns ganz herzlich bei allen OrganisatorInnen, PartnerInnen und anderen UnterstützerInnen bedanken!

Wir wünschen allen Aktionsinitiatorinnen und -initatoren viel Freude und Erfolg bei der Umsetzung der Aktionen!

 

Mini-Interview mit Hans Mayrhofer, Generalsekretär des Ökosozialen Forums

Hans_Mayrhofer_Ökosoziales Forum

Hans Mayrhofer, Generalsekretär Ökosoziales Forum

>> Was bedeutet Nachhaltige Entwicklung für Sie?
Für mich bedeutet es Systemstabilität und Verbesserung: Damit unsere Gesellschaft auch noch für kommende Generation funktioniert. Und das ökologisch, sozial und ökonomisch.

>> Wer sind Ihre Helden und Heldinnen der Nachhaltigkeit?
George W. Bush ist mein Held. Kein anderer hat so offensichtlich und überzeugend gezeigt, wie es sicher nicht geht. Er lag konsequent und auf ganzer Linie daneben – in ökologischer, ökonomischer und sozialer Hinsicht. Damit hat er viele motiviert sich zu engagieren.

>> Aktionstage Nachhaltigkeit steht für mich für …
Bewusstseinsbildung im Großen wie im Kleinen und viele Schritte, die Welt ein kleines bisschen nachhaltiger zu gestalten. Andererseits ist es auch ein Overkill, weil teilnehmen kann man nicht einmal an einem Bruchteil der Veranstaltungen.

 

Das Ökosoziale Forum arbeitet für...
...die realpolitische Umsetzung der Ökosozialen Marktwirtschaft auf regionaler, nationaler und globaler Ebene. Ziel ist eine zukunftsfähige und krisenfeste Gesellschaft, die heute auch Verantwortung für die Zukunft übernimmt.

Mini-Interview mit dem Aktionstage Partner Simon Büchler von SOL

>> Wie sieht für Sie die ideale Zukunft in 100 Jahren aus?
Simon Büchler_SOL

In 100 Jahren haben wir eine Wirtschaft, die ökologische Grenzen einhält und soziales Wohl aller in den Mittelpunkt stellt und sogar den vielen anderen BewohnerInnen dieses Planeten einen ausreichenden Platz einräumt. Das Energieregime ist  zu 100 % auf Erneuerbare umgestellt. Kriegerische Auseinandersetzungen gehören der Vergangenheit an und echte partizipative Demokratien sind das globale Normal-modell. Die Menschen verbringen weniger Zeit mit Lohnarbeit, dafür mehr in sozialen Netzwerken und bei sinnerfüllenden Tätigkeiten.

>> Welche 2 Tipps für eine nachhaltige Lebensweise geben Sie den LeserInnen mit auf den Weg?
2 Kernpunkte zur Entspannung sehr vieler Probleme:
- Deutlich weniger Fleisch und tierische Produkte
- Fahrrad als zentrales Fortbewegungsmittel

>> Mit unseren zahlreichen Aktionen in vielen Bundesländern setzen wir ein Zeichen für…
nachhaltigere Lebensstile, die schon heute gelebt und entwickelt werden.

SOL steht für...
Solidarität, Ökologie und Lebensstil.
Das 21. Jahrhundert erfordert einen neuen Lebensstil - einen Lebensstil, der Solidarität und Ökologie ernst nimmt. Denn auch die Benachteiligten bei uns und in anderen Ländern und die Menschen künftiger Generationen haben ein Anrecht auf ein erfülltes Leben in einer intakten Umwelt.

Mini-Interview mit Claudia Kinzl, Geschäftsführerin der Jugend-Umwelt-Plattform JUMP, Partner der Aktionstage

Liebe Frau Kinzl,

>> Was motiviert Sie persönlich für eine Nachhaltige Entwicklung einzutreten?

Ich bin davon überzeugt, dass es unsere Verantwortung ist, den nachkommenden Generationen eine lebenswerte Welt zu hinterlassen. Um Nachhaltigkeit als Maxime des Handelns in der Gesellschaft zu verankern, bedarf es aber noch vieler Änderungen, Initiativen und Anstrengungen. Durch meine Tätigkeit bei der Jugend-Umwelt-Plattform JUMP sehe ich, dass bereits kleine Projekte Wirkung zeigen und wie viel mehr noch möglich ist. Die große Engagementbereitschaft von jungen Menschen, ihre Energie und ihre Kreativität zeigen mir, dass wir alle hierbei einen wesentlichen Beitrag zur Nachhaltige Entwicklung für eine lebenswerte Zukunft leisten können. Das motiviert mich,  gerade der jungen Generation die geeignete Angebote und Möglichkeiten zu bieten, um sich für eine Nachhaltigen Entwicklung der Gesellschaft einzusetzen.

>>Wie sieht für Sie die ideale Welt in 100 Jahren aus?

In 100 Jahren ist Nachhaltigkeit keine Frage mehr, sondern eine Selbstverständlichkeit. Die Menschen haben verstanden, dass die Ressourcen der Welt begrenzt sind. Sie haben gelernt, dass der Erhalt und der Schutz der Umwelt essentiell für das Überleben der nachkommenden Generationen und für ein lebenswertes Leben sind. Durch neue Ideen, Herangehensweisen und Technologien, aber vor allem durch grenzüberschreitende Kooperation und gemeinsames Tun ist es gelungen, einen nachhaltigen Lebensstil weltweit als gesellschaftliche Norm durchzusetzen.

>>Warum setzen Sie sich mit JUMP für die Aktionstage Nachhaltigkeit ein?

Wir merken bei der Jugend-Umwelt-Plattform JUMP in unserer täglichen Arbeit, dass viele junge Menschen sich engagieren wollen, oft aber nicht wissen wo und wie. Die Aktionstage Nachhaltigkeit machen die vielenAkteurInnen, Projekte und Aktionen rund um das Thema Nachhaltigkeit in ganz Österreich sichtbar! Damit bieten die Aktionstage Nachhaltigkeit Orientierung und Hilfestellung, um für eine Nachhaltige Entwicklung einzutreten. Und das ist der erste Schritt, um Menschen für Nachhaltigkeit zu begeistern!

JUMP...
...ist ein unabhängiger, gemeinnütziger Verein, der sich als Vernetzungsplattform zw. jungen Menschen ab 16 Jahren aus ganz Österreich und der Umwelt- und Nachaltigkeitsszene versteht.

http://www.jugendumweltplattform.at/

respACT - Partner der Aktionstage

Erfolgreich durch verantwortungsvolles Wirtschaften

respACT bietet als führende CSR-Plattform Information, Vernetzung und Kompetenzentwicklung

Als Vorre01respact_gruppe01iter und Impulsgeber im Bereich CSR und Nachhaltige Entwicklung sorgt respACT seit 1997 für die erfolgreiche Umsetzung von Unternehmensverantwortung. Im Rahmen des diesjährigen Schwerpunktthemas „Innovation+“ werden die beiden Disziplinen Innovation und Nachhaltigkeit verknüpft. Der Faktor Nachhaltigkeit, der in vielen Innovationsprozessen noch zu kurz kommt, schafft nicht nur erheblichen Mehrwert, sondern trägt auch zur Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit von Unternehmen bei. 

Auch der Österreichische CSR-Tag, der heuer sein 10-Jahres-Jubiläum feiert, steht 2015 ganz unter dem Motto Innovation+. Freuen Sie sich auf Experteninputs u.a. von Harry Gatterer (zukunftsInstitut) und Christian Seelos (Stanford University), ein Voting zur „best sustainable business innovation“ und zahlreiche Möglichkeiten zur Vernetzung. www.respact.at/csrtag

Gemeinsam mit den Aktionstagen Nachhaltigkeit trägt respACT auch 2015 das Thema zukunftsfähiges Wirtschaften nach außen. Im Rahmen der TRIGOS-Gala am 2. Juni werden österreichische Unternehmen für ihr Engagement im Bereich CSR und nachhaltiges Wirtschaften ausgezeichnet. Mehr zum TRIGOS finden Sie unter http://www.trigos.at/.

Werfen Sie auch einen Blick auf unsere Homepage! Wir haben ein buntes respACT-Programm für Sie zusammengestellt. www.respact.at

Über respACT
respACT - austrian business council for sustainable development ist Österreichs führende Unternehmensplattform zu Corporate Social Responsibility (CSR) und Nachhaltiger Entwicklung. Der Verein unterstützt die Mitgliedsunternehmen dabei, ökologische und soziale Ziele ökonomisch und eigenverantwortlich zu erreichen. Erfahren Sie mehr unter www.respact.at und bleiben Sie mit unserem Newsletter up to date! www.respact.at/newsletter
Information: respACT berichtet über CSR-Neuerungen & Trends sowie CSR-Aktivitäten der Mitgliedsunternehmen
Vernetzung: Regionale, nationale und globale Vernetzung dank Partnerunternehmen in der ganzen Welt
Kompetenzentwicklung: themenspezifische Arbeitsgruppen, informative Einsteigerworkshops, praxisorientierte Tools, Publikationen, Webinare und vieles mehr

Mini-Interview mit dem Aktionstage Partner Josef Kreitmayer von Get Active

Lieber Herr Kreitmayer,

>> Wer sind Ihre Helden und Heldinnen der Nachhaltigkeit?
 
?=Für uns von Get Active sind die lokalen Nachhaltigkeits-Initiativen in den Regionen die Held*innen der Nachhaltigkeit. Darum veranstalten wir von 15. - 17. Mai das Transition Forum Österreich um ihnen Netzwerk und Bühne zu bieten und dazu beizutragen gemeinsam aus den bereits in Österreich bestehenden Erfahrungen und Bewegungen in der lokalen Nachhaltigkeits-Entwicklung ein gemeinsames größeres Ganzes zu schaffen.
 
>> Warum unterstützen Sie die Aktionstage Nachhaltigkeit als Partner?
 
Gutes Leben für AlleWir unterstützen die Aktionstage Nachhaltigkeit, weil wir aktiv daran arbeiten, die Nachhaltigkeits-Nische zum neomodernen Mainstream zu entwickeln.
 

 

 

>> Wie sieht für Sie die ideale Zukunft in 100 Jahren aus?
 
SAM_1597

 

In der idealen Zukunft sind wir uns der Zukunft bewusst und handeln danach.
 
 

 

 

 

Getactive…
... macht Projekt-Beratungen, Vernetzungs-Treffen und Empowerment-Trainings, damit Menschen in ihre Kraft kommen um die Welt zu verändern. 
 
http://getactive.org/
 

Europäische Aktionswoche Nachhaltigkeit - das Netzwerk wächst!

ESDW1

Neben Österreich nehmen bereits Frankreich, Deutschland, Ungarn und die Tschechische Republik an der ersten europaweiten Initiative für Nachhaltige Entwicklung, der „Europäischen Aktionswoche Nachhaltigkeit“ (ESDW) teil.ESDW2

 Auf der Initiativen-Webseite werden die Aktivitäten aller Teilnehmenden im Initiativenzeitraum sichtbar. Bereits jetzt laden über 130 registrierte Aktionen zum Schmökern und Staunen ein und skizzieren ein lebhaftes Bild der europäischen Nachhaltigkeitscommunity.

 Die European Green Week, das European Environmental Bureau (EEB) und das European Environment and Sustainable Development Advisory Council (EEAC) sind nur einige der Partner, welche die europaweite Initiative bewerben.

 FAQ: Wie nehme ich als österreichischer Akteur an der ESDW 2015 teil?

In Österreich nimmt man durch Registrierung bei den „Aktionstagen Nachhaltigkeit“ automatisch an der der ESDW 2015 teil. Alle österreichischen TeilnehmerInnen haben somit die Möglichkeit, sich und ihre Projekte, Initiativen und Aktionen einem europaweiten Publikum zu präsentieren.

Skip to content