CLIMATE PANDEMICS. Dark Euphoria


© © Ivan Pérard; Courtesy of Lagune Ouest
0
Vergib einen Stern wenn dir dieser
Beitrag gefällt. Die beliebtesten Beiträge
erhalten einen Platz auf der Startseite.
Beschreibung: 
Die Ausstellung CLIMATE PANDEMICS: Dark Euphoria nimmt Science-Fiction-Literatur, speziell Climate Fiction, als Ausgangspunkt für künstlerische Reflexion: Sie spielt mit der Fähigkeit des Genres, Umweltthemen mit der Erfahrung zu verknüpfen, so in einer anderen Welt zu leben, als ob wir ein Teil dieser Welt wären. Zwei in Wien lebende bildende Künstler*innen wurden eingeladen, neue Arbeiten für die Ausstellung zu entwickeln. Für ihre in Wachs oder Gips abgeformten skulpturalen Arbeiten befasst sich Kerstin von Gabain mit (menschlichen) Knochen, Knochenwerkzeugen, Tierknochen-Orakeln und der Verwendung fossiler Knochen, um die aDNA (von engl. Ancient DNA) längst ausgestorbener Spezies zu sequenzieren. Ivan Pérard schafft filigrane Skulpturen in 3-D-Druck, die in ihrer Form an Fragmente mysteriöser organischer Maschinen aus einer hochtechnisierten Zukunft erinnern. Der Künstler interessiert sich für die Theorie, dass sich molekulare Nanotechnologie selbst replizieren (Grey goo-Szenario). Im Fall einer Eskalation käme es dabei zur „Ökophagie“, dem Auffressen der eigenen Umwelt, was letztlich sämtliches Leben auf der Erde auslöschen würde. Die Ausstellung zeigt die Archäologie einer Zukunft, die so vielleicht nie stattfinden wird. Mit dem Untertitel „Dark Euphoria“ stellt das Projekt die „Angstlust“ zur Disposition, mit der wir fiktive und mythologische Weltuntergangsszenarien rezipieren. Doch Climate Fiction birgt auch immer einen Kern wissenschaftlicher Wahrheit in sich …

Beschreibung (engl.): 
The exhibition CLIMATE PANDEMICS: Dark Euphoria takes science fiction literature, specifically climate fiction, as a starting point for artistic reflection. It plays with the genre's ability to link environmental themes to the experience of living in another world as if we were a part of that world and thus to evoke more intense emotional reactions than simply reading information about the causes and effects of climate change. Two Vienna-based artists have been invited to develop new works for the exhibition. In her sculptural works molded in wax or gypsum, Kerstin von Gabain examines (human) bones, bone tools, animal-bone oracles, and the use of fossil bones to sequence the aDNA (ancient DNA) of long-extinct species. Ivan Pérard creates filigree 3-D print sculptures whose forms suggest fragments of mysterious, organic machines from a high-tech future. The artist is interested in the theory that molecular nanotechnology can replicate itself (Grey goo scenario). Should this process get out of control, the result could be "ecophagy," the eating up of the biosphere and thus ultimately the annihilation of all life on earth. The exhibition shows the archaeology of a future that may never happen as such. Subtitled “Dark Euphoria,” the project challenges the “thrill” [Angstlust] that fictional and mythological doomsday scenarios arouse in us. But climate fiction always contains a kernel of scientific truth ...

Statement: 
CLIMATE PANDEMICS. Dark Euphoria bis 3.10.2021 Jeden Dienstag von 18:00 bis 21:00 Uhr: Eintritt nur € 6
Details:
Veranstalter:  MAK – Museum für angewandte Kunst
Art des Veranstalters:  Museen/Kulturelle Einrichtungen

Format:  Ausstellungen, Tage der offenen Türen
Zielpublikum:  Breite Öffentlichkeit
Thema: Innovation und Empowerment: Stärken stärken
Adresse:
Stubenring 5
1010 Wien
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Skip to content