Programm der Aktionstage Nachhaltigkeit

Vermögensteuer versus Ertragsteuer

Kurzbeschreibung:

In diesem Workshop geht es um eine Vermögensteuer auf Bankguthaben, Tages- und Festgeldkonten, Staatsanleihen und andere sicheren Geldanlagen. Eine solche Vermögensteuer könnte die bisherige Zinsertragsteuer ablösen (Kapitalertragsteuer). Denkbar wäre ein Steuersatz in Höhe von 3% und Jahr auf alle sicheren Geldanlagen ab einem Freibetrag von 200 000 €. Auf diese Weise könnten Vermögenszuwächse bei den Reichen gestoppt werden, und der Staat hätte mehr Geld für öffentliche Leistungen.

Langbeschreibung:

Das Thema Verteilungsgerechtigkeit geht derzeit durch alle Medien. Der Ruf nach staatlich-regulatorischen Maßnahmen wird immer lauter. Die Vermögensteuer bietet sich als Instrument an, um für mehr Verteilungsgerechtigkeit zu sorgen.

Vermögensteuern haben den Ruf, SteuerzahlerInnen doppelt zu besteuern, Vermögende schleichend zu enteignen, Unternehmen zusätzlich zu belasten und einen großen bürokratischen Aufwand zu verursachen. Sind diese Einwände berechtigt und wenn ja, wie lassen sich diese entkräften? Eine Möglichkeit wäre, nur Geldwerte zu besteuern (Tages- und Festgelder, Staatsanleihen u.a.). Im Vergleich zur allgemeinen Vermögensteuer, die auch Sachwerte umfasst (Aktien, Betriebsvermögen, Immobilien u.a.), hätte eine spezielle Vermögensteuer auf Geldanlagen so manche Vorzüge.

Eine spezielle Vermögensteuer auf sichere Geldanlagen betrifft nur Vermögende, die hohe Summen auf Bankkonten parken oder sichere Staatsanleihen halten. Ein großzügiger Freibetrag schützt die Kleinsparer, die gar keine Steuern auf ihre Ersparnis zahlen müssten. Eine solche Vermögensteuer könnte wie bisher direkt bei der Bank erfasst und automatisch an den Fiskus abgeführt werden (Quellensteuer) und verursacht deshalb keinen zusätzlichen Verwaltungsaufwand. Wenn man im Gegenzug die bisherige Zinsertragsteuer abschaffen würde (Kapitalertragsteuer), dann könnte man Doppelbesteuerung vermeiden. Last but not least würde eine spezielle Vermögensteuer auf sichere Geldanlagen die Unternehmen schonen und damit Investitionen und Arbeitsplätze nicht gefährden.

Informationen zur VeranstalterIn

OrganisatorIn: Plattform für Low-Profit-Investitionen
E-Mail: christian.fahrbach@web.de
Webseite: http://www.low-profit.eu

Veranstaltungsdetails

Ort: Meidlinger Hauptstrasse 78
Wien, 1120
Wien
Anmeldung erbeten bis 7. Juni bei christian.fahrbach@web.de
Termine:
Zeit: 18:00 bis 21:00 Uhr
Webseite: http://www.low-profit.eu
Kontakt: Christian Fahrbach
E-Mail: christian.fahrbach@web.de

Weitere Aktionen mit diesen Stichworten entdecken:

Themen

Armutsbekämpfung Chancengleichheit Globale Gerechtigkeit Wirtschaft und gesellschaftliche Verantwortung

Globale Ziele für Nachhaltige Entwicklung


Facebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Weitere Aktionen in diesem Bundesland:

Alte Schätze, neue Schätze – Flohmarkt von Nachbar/innen für Nachbar/innen
Alte Schätze, neue Schätze - Flohmarkt von Nachbar/innen für Nachbar/innen Wenn die Wohnung aus allen Nähten platzt, einfach einen Tisch bei uns ...

Grätzlfrühstück am Stöberparklet
Kaffee und Kipferl im Grätzl! Bei einem Grätzlfrühstück in Ottakring wird das neue Stöberparklet feierlich eröffnet. NachbarInnen, BesucherInnen...

Symposium Energieeffizienz
„Energieeffizienz im Gebäudesektor - Neubau und Sanierung“. Österreichische und deutsche Fachexperten berichten aus ihrer Praxis über aktuelle ...