Häufig gestellte Fragen zu den Aktionstagen Nachhaltigkeit

Wer kann mitmachen?

Zur Teilnahme an den Aktionstagen Nachhaltigkeit sind alle AkteurInnen der Nachhaltigen Entwicklung in Österreich eingeladen: Privatpersonen, Verbände, Vereine, NGOs, Unternehmen, Städte, Gemeinden und Regionen, bis hin zu sozialen, wissenschaftlichen, kulturellen und kirchlichen Einrichtungen, Ministerien und anderen Verwaltungseinrichtungen.

Was bedeutet Nachhaltigkeit im Rahmen der Aktionstage?

Nachhaltigkeit umfasst alle Aspekte einer guten, lebenswerten und verantwortungsvollen Lebens(um)welt, dementsprechend breit sind die thematischen Bereiche und Herausforderungen. Die Projekte können daher aus verschiedensten Bereichen stammen: Ressourcenschonung, Mobilität, Artenvielfalt, Nachbarschaft, Lebensmittelproduktion und Ernährung, kulturelle Vielfalt, Nahversorgung, Generationen, unternehmerische Verantwortung etc.

Was stellt eine Aktion im Rahmen der Aktionstage dar?

Eine Aktion ist eine einzelne Aktivität, wie beispielsweise ein Workshop-Abend, oder eine Ausstellungseröffnung, kann aber auch eine Reihe mehrerer Aktivitäten im Initiativen-Zeitraum, wie beispielsweise eine mehrtägige Messe darstellen. Aktionen sollen mehr als „Business as Usual“ sein, also Nachhaltigkeit möglichst vernetzt, sektorenübergreifend, mehrdimensional und kooperationsorientiert abbilden. Aktionen sollen einen über kommerzielle Intentionen deutlich hinausgehenden Mehrwert besitzen und einen breiteren gesellschaftlichen Nutzen stiften. 

In welchem Zeitraum können Aktionen stattfinden?

Aktionen im Rahmen der „Aktionstage Nachhaltigkeit“ müssen im Initiativen-Zeitraum in Österreich stattfinden und rechtzeitig im Veranstaltungsprogramm eingetragen werden. 2017 finden die Aktionstage von 22. Mai bis 9. Juni 2017 statt.

Bis wann ist die Anmeldung für die Aktionstage möglich?

Eintragungen ins Programm der Aktionstage sind bis zum 9. Juni um 10 Uhr möglich. Da das Aktionstage Programm als Veranstaltungsprogramm dient, bitten wir Aktionen mindestens einen Tag vor Veranstaltungsbeginn ins Programm einzutragen.

Welche Veranstaltungen können nicht als Aktionen eingetragen werden?

Aktionen sollen einen über kommerzielle Intentionen deutlich hinausgehenden Mehrwert besitzen und einen breiteren gesellschaftlichen Nutzen stiften. Die bloße Bewerbung von Produkten oder Dienstleistungen, stellt keine Aktion im Rahmen der „Aktionstage Nachhaltigkeit“ dar. Die „Aktionstage Nachhaltigkeit“ sind des weiteren keine Plattform für Parteipolitik. Aktionen von wahlwerbenden Gruppen bzw. politischen Parteien sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Wie sind Aktionen verortet? Was sind „überregionale“ Aktionen?

Aktionen sollen einen konkreten Bezug zur Region im jeweiligen Bundesland haben. Aktionen, die in mehr als in einem Bundesland durchgeführt werden, werden als „überregionale Aktionen“ im Veranstaltungsprogramm abgebildet.

Was sind „digitale“ Aktionen?

Digitale Aktionen sind beispielsweise ein Online-Ratgeber, oder ein Online-Voting bzw. Aktionen die eine rein digitale Form haben. Diese Aktionen werden als „überregionale Aktionen“ im Veranstaltungsprogramm abgebildet.

Falls Sie weitere Fragen zu den Aktionstagen Nachhaltigkeit haben die hier nicht beantwortet wurden, können Sie das Aktionstage Team unter kontakt@nachhaltigesoesterreich.at erreichen.